Streuobstwiese in Sande und Wewer

Das Projekt Streuobstwiese der Kreisgruppe wurde am 2.11.2012 gestartet. Ziel ist die Neuanlage einer Streuobstwiese auf einer städtischen Ausgleichsfläche in Ortsrandlage von Sande, zum Erhalt alter Obstsorten und ihrer Lebensgemeinschaften.
Bisher wurden rund 80 Bäume gepflanzt und die Wiese umfasst mittlerweile annähernd 100 Obstbäume!
____________________________________________________________________________

Seit gut 3 1/2 Jahren betreut der BUND die Streuobstwiese am Georg-Lucas Weg, zwischen Sennemühlenweg und Klausheider Straße. Die Fläche ist eine städtische Ausgleichsfläche. Insgesamt haben wir mittlerweile fast 80 Obstbäume dort gepflanzt. Einen Teil davon hat das Grünflächen Amt der Stadt übernommen, ein Großteil jedoch wurde von den Mitgliedern der BUND Kreisgruppe gespendet. Unser örtlicher Netzbetreiber, die Westfalen Weser Energie hat das Projekt in 2014 als Leuchtturm mit 500€ ebenfalls unterstützt.

Der Schwerpunkt bei der Sortenauswahl liegt zum einen auf heimischen Sorten wie das Paderborner Seidenhemdchen, Bürener Zitronenapfel, Westfälischer Frühapfel oder Westf. Gülderling. Daneben wurden auch bevorzugt alte Sorten wie roter Hauptmann, Pfirsichroter Sommerapfel, Klarapfel, geflammter Kardinal, Gravensteiner und als Birnen z.B. Pfundbirne oder Prinzessin von Lübeck gepflanzt. Die älteste Sorte die auf der Wiese steht ist der Edelborsdorfer der erstmalig um 1100 als Apfelsorte in Deutschland beschrieben wird. Von ihm gibt es in Deutschland laut Literatur allerdings nur noch 30 Alt Bäume. Ein Grund mehr ihn bei uns in Sande auf der Streuobstwiese wieder zu finden. Alle Bäume wurden u.a. beim Pflanzen im Wurzelbereich mit einem engmaschigen Kaninchendraht als Wühlmausschutz versehen, denn Wühlmäuse gibt es dort reichlich.

Im Großen und Ganzen halten sich aber die Ausfälle, auch aus anderen Gründen, in Grenzen!

In den nächsten Monaten wollen wir ein Teil der Bäume mit Sortentafeln beschildern. Außerdem ist eine größere Infotafel für die Wiese in Planung. Neben diesen Aktivitäten sollen auch regelmäßige Schnittkurse auf der Fläche angeboten werden.

Mittlerweile läuft das Projekt so gut, das das Grünflächenamt der Stadt Paderborn und eine ähnliche Wiese in Wewer zur Patenschaft angeboten hat.
Wir haben dort im Februar an zwei Samstagen proktische Schnittkurse angeboten und einen Großteil der ca. 8-10 Jahre alten Bäume einmal alle geschnitten! Im Herbst´15 sind wir angefangen und haben 15 Apfel- und Birnbäume nachgepflanzt.

Bilder und weitere Details gibt es auf der BUND Projektseite. <mehr>

Rheinischer Zuwachs auf Sander Streuobstwiese

März/April 2015: Rheinischer Zuwachs auf Sander Streuobstwiese

Die Streuobstwiese am Georg-Lucas Weg in Sande, die seit einigen Jahren durch unsere Mitglieder betreut wird, hat in den letzten Tagen Zuwachs in Form von 5 verschiedenen Rheinischen Apfel-Hochstammsorten erhalten. Bei den Sorten handelt es sich um den Rheinischen Krummstiel, Rheinischer Bohnapfel, Rheinischer Winterrambur, die Rheinische Schafsnase und den Schönen aus Elmpt.
Die Bäume wurden von Mitgliedern gespendet und sind allesamt Ableger von Bäumen der abgebaggerten ehemaligen BUND-Obstwiese bei Otzenrath im Braunkohletagebau Garzweiler.
Die Bäume konnten als Zukunftsbäume über den Landesverband bezogen werden.

Beim Bäume pflanzen, von links: Nicole Robrecht, Michael Schneider, H. Schmidt (unterstützender Anwohner), Johannes Menze, Michael Robrecht und Markus Müller


Ihre Spende hilft.

Suche